Dienstag, 25. Juli 2017

Fluffomaten oder Woll-Upcycling

Fluffo- was? Genau, ein ziemlich lustiges Wort wenn man nicht weiß was sich dahinter verbirgt 😁 Ich stecke mitten drin im Stoffwindeln nähen und muss zugeben, dass es ganz schön süchtig macht! Mit der ersten Stoffwindel von der Windelmanufaktur fing alles an. Da kam der Gedanke ans Selbermachen auf und schnell wurde ich bei den Ebooks von Beate in ihrem neuen Fluff-Store fündig. (die Windel von der Windelmanufaktur tragen wir aber immer noch sehr gerne) Nun teste ich mich durch sämtliche Stoffwindel-Varianten und habe einen neuen "Liebling" entdeckt.
Den Fluffomat.
Dieser wird aussen aus Lieblingsstoff und innen aus Wolle genäht. Zuerst hat mich das etwas abgeschreckt, da ich mit Wolle überhaupt keine Erfahrung habe und ehrlich gesagt hatte ich auch etwas Angst vor der Pflege. Das Waschen zum Beispiel oder das Nachfetten. Aber die Sorge war unbegründet, denn in der Fluff-Stuff-Gruppe bei Facebook bekommt man so viele tolle Tipps, dass ich es nun einfach mal gewagt habe. Und nun bin ich schwer begeistert! Ein sehr guter Tipp war z.B., für den Wollinnenteil einfach einen alten Schurwoll-Mantel zu verwenden. Ist günstiger und schont die Ressourcen 😀
Die beiden neuen Windeln sind inzwischen ständig im Einsatz und müssen auch nicht nach jedem Tragen gewaschen werden. Auslüften reicht. Erst wenn sie unangenehm zu riechen beginnen oder schmutzig werden wird es Zeit für eine Wäsche. Das kam bisher jetzt einmal vor 😉
Zwar müssen die Wollwindeln von Hand gewaschen werden, aber das ist wirklich nicht viel Aufwand. Anschließend hab ich sie über Nacht ins Fettbad gelegt und danach auf einem Handtuch zum Trocknen ausgebreitet. Fetten und Trocknen benötigen dabei am Meisten Zeit 😉
Ich werde mir auf jeden Fall noch ein paar Fluffomaten nähen, denn sie sind wirklich schnell genäht, wenn man die einfachste Variante, so wie ich, wählt. Die Einlagen werden einfach so in den Windelkörper gelegt und anschließend die Windel angezogen. Ganz simpel, kann jeder 😉
In diesem Sinne, ich bin dann mal nähen....

Schnittmuster: Fluffomat vom Fluff-Store
Stoffe: Baumwollreste, gebrauchter Schurwollmantel über ebay gekauft

Viele Grüße
Petra

Donnerstag, 20. Juli 2017

Lady Rosalie meets Lady Kenya

Endlich starten auch bei uns bald die Sommerferien und mit ihnen unser Jahresurlaub. Dieses Jahr ist für uns besonders, da mein Mann sich seit knapp 3 Wochen in Elternzeit befindet. Mit Urlaub wird er fast 3 Monate bei uns zu Hause sein und wir genießen diese gemeinsame Zeit sehr intensiv. Daher haben wir dieses Jahr auch die Möglichkeit, 4 oder 5 Wochen mit dem Wohnmobil zu reisen. Mal sehen wie lange wir es aushalten :) Quer durch Deutschland soll es jedenfalls gehen, vom südlichsten Ort bis hoch in den Norden. Soweit der Plan.
Beim Blick in meinen Kleiderschrank hab ich jedoch erschreckt festgestellt, dass meine Sommergarderobe noch ausbaufähig ist. Da muss ich schnellstmöglich etwas unternehmen. Den Anfang macht daher eine schlichte Kombi aus Lady Rosalie und Lady Kenya.
Ärmellose Shirts und Röcke mag ich im Sommer besonders gerne. Und diese beiden passen prima zusammen. Zusätzlich sind beide noch recht einfach und schnell genäht.
Ich fühle mich richtig wohl in meiner neuen Kombi und vom Shirt werd ich bestimmt noch ein paar für den Urlaub nähen. Bequeme Shirts kann man nämlich nie genug haben.
Und falls ihr auch noch ein paar schnelle Shirts oder Röcke für die Urlaubsgarderobe benötigt, dann schaut doch mal bei Mialuna vorbei. Dort gibt es die beiden Schnitte (und auch noch ein paar andere) gerade zum Sonderpreis.
Schnittmuster: Lady Rosalie und Lady Kenya von Mialuna
Stoffe: aus dem Fundus und Jeansjersey von Lillestoff

Viele Grüße
Petra

Dienstag, 18. Juli 2017

Pepe für den Großen

So langsam muss ich mich echt beeilen und die Motivstoffe in meinem Stofflager aufbrauchen. Sonst sind die Jungs zu alt dafür oder die Stücke reichen nicht mehr. Und mein Stofflager ist reichlich gefüllt, da ist ein Stoffabbau mehr als dringend notwendig.😁
Daher hab ich seit längerem mal wieder für den Großen genäht. Diesesmal ein Shirt nach dem Schnittmuster Pepe von Mialuna. Ein Schnitt der mehrere Varianten bietet. Ich habe mich für Schulterpassen entschieden, da ich einen kleinen Akzent bei dem Stoff wollte. Zusätzlich habe ich noch doppelte Ärmelsäume angenäht. Und ich muss sagen es gefällt mir richtig gut. 
Warum nur habe ich diesen Schnitt erst jetzt entdeckt? Die schmalere Silhouette gefällt mir, daher werde ich bestimmt noch ein paar Shirts nähen. Die nächsten dann für den Herbst mit langen Ärmeln.
Schnittmuster: Pepe von Mialuna, Größe 146/152
Stoff: Jersey Wildcats, gekauft bei Stick and Style über Dawanda

Viele Grüße
Petra

Montag, 17. Juli 2017

Auf meinen Nadeln im Juli

Nie im Leben hätte ich gedacht, dass ich mal das Stricken anfangen würde. Aber wie es im Leben immer so ist, sag niemals nie! Bisher hatte ich mich eher dem Häkeln gewidmet, da dies in meinen Augen viel einfacher ist/war und ein Projekt auch viel schneller fertig wird. Zumindest bei Mützen. Viel mehr habe ich bisher ja nicht gemacht, Mützen und ab und zu mal ein Decken-Großprojekt.
Im vergangenen Winter wollte ich aber nicht schon wieder Mützen häkeln, davon hatten wir inzwischen reichlich. Pauline von Klimperklein war dann schließlich der Auslöser, sie hatte eine wunderschöne gestrickte Mütze bei Instagram gezeigt. Von dieser war ich gleich hin und weg und plötzlich wollte ich auch mal Mützen stricken versuchen :)
Tja, nur bei Mützen ist es dann nicht geblieben. Inzwischen habe ich auch schon eine Babydecke gestrickt und nun habe ich die Liebe zu Tüchern entdeckt :)
Da ich mich noch als ziemlichen Anfänger einstufe, habe ich mit etwas einfachem begonnen. Nämlich das Easy-Dreieckstuch von Maschenfein. Die Anleitung dazu gibt es sogar kostenlos. Das Tuch wird mit einer 5er Rundstricknadel und Mohairwolle gestrickt. Richtig schön kuschelig, aber anfangs etwas ungewohnt zu stricken. Zumindest für mich. Zumal ich auch gleich mit zwei Fäden stricke :)
Aber das Tuch wird im Grunde nur aus rechten Maschen gestrickt, das bekomme ich ganz gut hin und macht Spass. Inzwischen sieht man auch schon dass es ein Tuch werden soll :) Doch wenn man überlegt, dass für das ganze Tuch 4 Knäuel Wolle veranschlagt sind und ich noch nicht mal einen verstrickt habe, kann man sich ungefähr ausmalen, wie groß das Tuch werden wird :)

In diesem Sinne, ich bin mal stricken, sonst werde ich dieses Jahr nicht mehr fertig.

Viele Grüße
Petra